Herr Hurlibu fällt aus allen Wolken

Hurli Hurli

Es regnet Sterne!
… aber das hat eigentlich nichts mit dieser Geschichte zu tun.

…vergesst das einfach.

Gut, also diese Geschichte geht eigentlich so:

Herr Hurlibu fällt aus allen Wolken von oben auf  einen doppelten Regenbogen.

Herr Hurlibu

Wegen der kalten Farben bekommt Hurlibu einen kalten Po.

„So ein Mist!“ schimpft Hurlibu und rutscht den Regenbogen runter. Am Ende landet er in einem Kupferkessel voller hartem Gold. „Aua!“ schreit er, klettert aus dem Topf und kickt ihn fort. „Aua!“ schreit Hurlibu erneut und hält sich seinen Fuß. „So ein Mist!“ schimpft er.

Hurlibu schaut sich um und entdeckt, dass er auf einer riesig großen Wiese gelandet ist. Wo er nur hinschaut ist alles grün. Nur hie und da lugt ein Gänseblümchen hervor, das gierig sein Blütenköpfchen der Sonne entgegen reckt.

Da schließt sich das Loch in den Wolken über ihm. Es wir dunkel. Erst blitzt es und dann donnert es und dann fängt es an zu regnen. „So ein Mist!“ schimpft Hurlibu.

Er schließt die Augen und deutet mit ausgestrecktem Arm auf eine Stelle am Horizont. Langsam fängt er an sich um seine eigene Achse zu drehen. Er dreht sich schnell und immer schneller bis er abrupt, ein wenig schwankend, stehen bleibt. Hurlibu öffnet seine Augen. Sein Blick folgt seinem ausgestreckten Zeigefinger. „Aha!“ meint Hurlibu und rennt los.

Er läuft und läuft doch scheint er seinem anvisierten Ziel nicht näher zu kommen.“So ein Mist!“ schimpft Hurlibu. Er beißt die Zähne zusammen und rennt schneller und immer schneller bis er so schnell ist, dass keine Zeit mehr zwischen seinen Laufschritten vergeht. So kommt er schließlich an sein Ziel am Horizont.

Es ist eine lange, sehr sehr lange Leiter die steil in den Himmel ragt. „Aha!“ mein Hurlibu und klettert die Leiter hinauf. Er klettert lange und immer immer höher, bis er die Wolken erreicht und selbst durch die Wolken klettert Hurlibu hindurch bis er über den Wolken die Sonne sehen kann.

„Schön!“ meint Hurlibu. Dann sucht er sich eine ganz besonders weiche Wolke, setzt sich hin und lässt seinen durchnässten Körper von der Sonne trocknen. Hurlibu muss gähnen weil er so müde ist und so legt er sich hin und macht ein Schlümmchen.

4 Gedanken zu “Herr Hurlibu fällt aus allen Wolken

  1. das ist eine suuuper schöne kindergeschichte! für kleine und für große !!!

    hab ich dir schon mal erzählt, dass ich früher in der schule auch so hurlibugestalten gezeichent habe??? ganze, vor allem , mathehefte voll. sie hießen bei mir aber labbudas, weil so hieß mein mathelehrer…und war mein model ;)….ich muß mal im keller suchen, ob ich da noch so ein heft finde….

    naja echt positve reaktionen habe ich dafür damals nicht bekommen, wenn ich die hausaufgabenhefte zurückbekam oder meine eltern vom elternsprechtag nach hause kamen….

    ich liebe !! deinen hurlibu!!!

    • Das freut mich, dass dir der Herr Hurlibu so gefällt. Und jetzt bin ich aber total auf deine Labbudas gespannt. Meine Schulhefte waren übrigens auch total mit Kritzeleien durchsetzt. Ich weiß das noch gaaaanz genau. Damals hab ich den Jisbert viel gemalt. Der hieß damals aber noch gar nicht irgendwie so.
      Also ich muss auch mal suchen gehen ob ich das ein oder andere Schulheft noch finde. Fürchte aber, dass die schon lange im Altpapier gelandet sind.

      Ich dank dir für deinen lieben (guten) Kommentar!
      LieGrü vom Hutmacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.