Von Hu von Poch und Nicht


Ein Geheimnis steckte Hu
in ein großes dunkles Loch
In schwarzen warmen Sommernächten
kam daraus heimlich Poch.

Ein winz’ger Nicht hielt das nicht aus,
der schwor dem Poch mal Rache
Er legte sich mutfeierlich
zum Loch und hielt dort Wache

Dem Nichtenhirn, dem Vakuum,
wurds kunt und kunterbunter,
da sprang der arme Nichtewicht
ins Husche Loch hinunter.

Da drunten stand gar fürchterlich
ein grausger Grausegeier.
Der hüpfte ihm vom Arm zum Mund,
und spielte Flötenleier.

Ein Glumberlack ein dunkles Tier
kocht dort Virtumelasse.
Der gab dem klitzekleinen Nicht
nen Rest in eine Tasse.

Der Nichtewicht nahm sie perplex
und schluckte die Tinktur.
Da wurd aus ihm so eins, zwei, drei …

ein Etwas, denk dir nur.

Dieser Beitrag wurde unter lyrisch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.