Schafskälte

 

Egal wo man auch Urlaub macht: die ortsansässigen Mitmenschen erkennt man immer an der konsequenten Art, sich jahreszeitengerecht zu kleiden.

Ab und zu steht mir der Sinn nach Sommerverlängerung und Vollzeitchillen. Vorzugsweise im November verbringe ich dann schon mal gerne eine Woche an der türkischen Riviera und lasse mich dort nach Strich und Faden verwöhnen. Das Meer ist dann noch so richtig badewannig warm, die Sonne wärmt Herz, Haut und Seele, aber die Gefahr eines Sonnenbrandes ist eher gering und man muss nicht ganz so doll schwitzen.

 

Teilweise komme ich mir dann aber selbst etwas befremdlich vor, wenn ich im Bikini auf der Sonnenliege rumfläze, während die Türken im Rollkragenpullover und dicker Jacke am Strand entlang wandern und die halbnackten Touris bestaunen.

 

In dem kleinen Dorf auf La Palma, in dem ich mich auch oft und gerne aufhalte, ist die Kleiderordnung der Einheimischen wieder ganz anders. Die älteren Herrschaften tragen vorzugsweise schwarze lange Kleider beziehungsweise Anzüge, während die Jugend gerne in Joggingklamotten rum läuft. Und zwar sommers wie winters. Das Oberteil zu den knallbunten Joggingbüxen variiert allerdings. Die Mädels tragen im Sommer gerne superknappe und noch buntere Tops, im Winter gleichen sie sich dann den Jungs an und es sind Schlabbershirts im Oversized-Format am Start. Eventuell wird dazu noch eine alte und usselige Strickjacke kombiniert.

 

Als Gast gleicht man sich da irgendwann gerne an und fährt eben auch in ausgebeulten Sofaklamotten und Badelatschen mal eben in den nächstgelegenen Supermarkt.

Einfach nur herrlich, sich so hemmungslos anpassen zu dürfen!

 

In Nordfriesland ist das allerdings ganz anders.

Während ich dieser Tage mit den frisch geschorenen Schafen um die Wette friere, haben die Friesen Sommer befohlen.

Es ist Juni, der Regen ist warm und ab und zu kann man auch die Sonne mal sehen, also ist jetzt Sommer. Basta!

 

Während ich dick eingemummelt durch Husum schlendere und gedanklich schon mal die Sauna im Ferienhaus vorheize, rennt der Postbote in Shorts und Birkenstöckern an mir vorbei und flötet das fröhlichste „MoinMoin“, das man sich so vorstellen kann. Eine ältere Dame steuert mit nackten Füßen in Sandalettchen und in einem luftigen Sommerkleid die nächste Eisdiele an. Allein der Gedanke an Eis lässt mich innerlich noch ein paar weitere Grade runterkühlen. Ein steifer Grog würde jetzt eher zu dem Schietwetter passen.

 

Die jungen Mädels kichern sich im bauchfreien Top durch die Straßen und ich stelle fest, dass ich mich hier und jetzt nicht der heimischen Kleiderordnung anpassen kann und will!

Dann würde ich nämlich erfrieren.

Oder ich müsste mich zu den Schafen hinter den Deich kuscheln.

 

Wetter ist wohl immer das, was man draus macht.

Und somit baumelt die Seele in diesem Jahr in etwas frischerem Nordseewind.

 

Es ist Sommer!

Sagen die Friesen!

Dieser Beitrag wurde unter verreist veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Gedanken zu “Schafskälte

  1. Also ich würde mich da auch lieber den Südländern anpassen. Frieren ist nämlich auch nicht so mein Ding. ;-)
    Meine Zähne klappern gerade auch … (also beinah) Auch wenn wir laut Kalender JUNI haben, ist hier vom Sommer zur Zeit relativ wenig zu spüren. Hm …
    Wenn ich diese süßen Heidschnucken sehe, hätte ich glatt Lust, mich dazu zu kuscheln. Die sind echt süüüüüüß!
    Lieben Gruhuß

  2. hihihi, klasse bericht! ich sagte schon, mir ist auch schon den ganzen tag kalt, aber ich ahb ne warme schafswollbettdecke!!!!!!;)

    und der hutmacher hat ein neues bildchen! Klasse!

    und ansonsten hab ich keine ahnung um was es sonst so geht hier HTML? kann man das essen ?

  3. Frau Flaschengeist, das habe ich ja gerne gelesen. Du hast die Gabe. Die Beobachtungsgabe, meine ich. Als ich dein Foto von den Schäfchen sah und dabei deinen Artikel las, musste ich an Nordstrand und Salz… äh Heidschnucken denken. Das lag vielleicht daran, dass ich gerade am Herd stand und Geschnetzeltes ala Cappellaio machte. So mit Zwiebelchen, magerem Speck, Rotwein und Schaweinefleisch. Und mit Salz. Aber ohne Heid, weil das war alle, das Heid.

  4. Howie,

    da es ja ein Theme für WorPress ist, dürfte das Innenleben gleich sein. Solche Probleme hatten wir auch mal, und es lag bei uns daran, dass man den WYSIWYG-Editor unbedingt ausgeschaltet lassen muss – also in den Nutzerprofilen gleich oben ein Häkchen zu „Beim Schreiben den WYSIWYG-Editor nicht benutzen“ setzen – dann ist der Text-Editor automatisch auf „HTML“ und nicht auf „VISUELL“ programmiert – und Problem gelöst. Schau da mal nach. ^^

    • „VISUELL“ abschalten finde ich jetzt aber auch keine Lösung. Der HTML Modus mag ja für html Kracks gut sein, aber „visuell“ ist vielleicht für die Visuellen einfacher. Also ich wäre dafür beide Varianten zu behalten.

      • Da vertun sich die meisten, Hatter – HTML ist bei WordPress der ganz normale Editor – ohne den ganzen Code-Schnack-Schnuck und einfach zu bedienen, weil man Codes manuell eingeben kann, aber nicht muss – bei Visuell ist es im Editor genau andersherum und alles an Codes und Befehlen sichtbar bzw. vorgegeben, was man an Text eingibt. Das hat uns auch verwirrt. Was später für den Leser und dich als Texter im Entwurf zu sehen ist, ist das „Visuelle“, also Hübsche. ^^

          • Das Häkchen kann man selber in seinem Profil setzen. benutzer -> eigenes Profil und dann oben so ziemlich die erste Einstellmoglichkeit. Aber das ist mit den Bildern für Unheünte etwas knifflig.

          • Wenn jeder das Häkchen selber machen kann … also das finde ich eine gute individuelle Lösung.

  5. …sehr hübscher Text zur Lage des frischen Nordseewindes, Frau Flaschengeist, gefällt mich juuut! ^^ Aber auch die Umgebung sprich, diese Seite finde ich cool – ist doch mal was anderes und originelles.

    Weitermachen, bitte!

  6. Sehr schöner Live-Urlaubsbericht, Frau Flaschengeist. Ich sitze hier in 3/4-Hose und T-Shirt, weil Sommer ist und weil ich hier heimisch bin ;-) . (Ich friere auch. Aber das Foto wärmt ;-)

    Ich suche schon nach der Lösung für dein Problemchen. Die schlaue Lösung habe ich noch nicht gefunden. Dein konkretes Problem lag vermutlich am Bildformat. Bin mir aber nicht ganz sicher und probiere noch.

    Ich hoffe, es ist okay, dass ich auch ein wenig am Layout gebastelt habe. Wenn nicht, gib Bescheid.

  7. Es tut mir leid, dass ich hier wieder im Vollmodus einstelle! Ich komme einfach nicht mit dem Umbruch-Kack zurecht. Howie, wenn du das mal einfacher gestalten würdest, wäre die PC-Blonde dir sowat von dankbar!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.