Federleicht

Vorweihnachtszeit – Nervkram wie jedes Jahr – und dabei rede ich nicht vom Geschenke- und Besinnlichkeitsstress. Es ist der alljährliche Kampf mit der Jahresendadministration, Restbudgets und menschlichen Arschlöchern. Und dennoch. Heute morgen war mir federleicht.

 

Lächelnd schwinge ich mich auf mein Rad und während ich zur zur S-Bahn sause, geschwind durch den noch nicht winterlichen Wald rolle und frohen Mutes die Überführung zur Bahn hochstrampele, rätsel ich noch, warum das heute so ist. So federleicht.

 

Und als ich schließlich den Drahtesel am Fahrradständer ankette, fällt es mir schlagartig auf.

Laptop nicht eingepackt.

 

Foto: Marina Wiblishauser  / pixelio.de

Dieser Beitrag wurde unter getextet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.