Ups!

UPS Spider App UPS

An Apple a day keeps the doctor away

Ups! Da lag das smarte Telefon auf dem Boden. Dem Fliesenboden.

Kein Problem, denke ich mir, doch als ich die Schutzhülle aufklappe, schaut mir ein hässliches, Spinnenwebartiges Display entgegen. „Spider-App“ heißt das, lerne ich später. Schützt wohl doch nicht so gut, das handgenähte Etui. Ärgerlich.

Der erste Ärger ist aber schnell verraucht. Flink einen Termin beim Apfel-Support machen, Telefon vorbeibringen und abends wieder einsacken. Dachte ich.

„Es tut uns leid. In diesem Laden lassen sich derzeit online keine Termine vereinbaren“, sagt mir die Webseite bei der Terminwunschfindung im Laden meiner Wahl. Im Nachbardorf auch nicht. Bei den sogenannten Premium-Partnern schon, aber die brauchen 3-4 Wochen zur Reparatur. Das dauert mir zu lang.

Dann eben telefonisch. Ich erfahre an der Hotline viel über neue Produkte und wie bemüht man um bestmöglichen Service genau für mich sei und es genau deshalb nur geschätzte 4 Minuten dauert, bis sich der nächste freie Mitarbeiter ganz alleine meinem Problem widmen kann. Schätzen können die gut. Fast exakt 4 Minuten später spreche ich mit Bruce Darnell. Oder seinem Stimmen-Double.

Bruce erklärt mir, das sei alles kein Problem, ich könne das Telefon auch selbst zu Apfel schicken, indem man mir wahlweise Retourenaufkleber samt geeignetem Pappkistchen zustelle (eigene Eierkartons dürfe man aus versicherungstechnischen Gründen nicht verwenden) oder das Teil von UPS sogar abholen lasse. Das würde dann vor meinen Augen verpackt, damit ich sicher sei, dass kein Schmuh damit geschehe, und käme dann schnurstracks in die Werkstatt.

Ich entscheide mich für ersteres, da tagsüber eh niemand zu Hause ist und hoffe, dass am Folgetag das angekündigte Verpackungszeugs wie üblich beim Nachbarn abgegeben wird.

Weit gefehlt. Ich finde stattdessen eine Benachrichtigung von UPS, dass man mich um 17:45 leider nicht erreicht habe, aber man morgen gerne einen weiteren Abholversuch starte. Da hat der Bruce sich verklickt, denke ich noch bei mir und versuche Kontakt mit UPS aufzunehmen.

Über die Tracking-Nummer auf dem Zettel erfahre ich auf der Homepage lediglich, dass man mich nicht erreicht habe. Keine bahnbrechende Neuigkeit. Einzelheiten über das morgige Zustellzeitfenster erhielte man aber nach einer kurzen, kostenfreien Registrierung. Die quält mich über zwei Seiten, nur um mir dann mitzuteilen, dass das zugehörige Passwort bereits nach 4 Werktagen mit der Post bei mir ankäme.

Toll.

Ich beschließe leicht genervt, meine Arbeit am Tag drauf als Homeoffice zu organisieren, um auch ja rechtzeitig das Telefon dem Abholer übergeben zu kommen. Muss ich erwähnen, dass bei meiner Ankunft zu Hause bereits der zweite UPS-Zettel im Kasten lag? Aber ich hätte ja noch einen Versuch.

Immerhin. Und am dritten Tag ist das Heim bereits ab mittags besetzt. Tschakka. Doch auch das ist zu spät, denn erneut lag bereits der UPS_Zettel im Kasten. Dreimal nicht anwesend. Auftrag storniert.

Dabei habe ich dem Bruce doch gesagt, dass keiner da ist. Mensch.

Beim Versuch, meinem Ärger an der Hotline Luft zu verschaffen, erfahre ich immerhin ein Geheimnis. Manchmal werden Termine im Apfelladen auch ganz anarchisch vergeben. Wenn man vorspricht. Manchmal. Und man muss Glück haben.

Ich hatte Glück. Am Folgetag bekomme ich zwei Minuten nach Ladenöffnung als 10. in der Schlange einen Termin für anderthalb Stunden später, um das Telefon abzugeben, das ich dann weitere anderthalb Stunden später repariert wieder abholen könne. Ich kann mein Glück nicht fassen und schlage zu. Aber ein klein wenig krank ist das schon, seinen Arbeitsalltag den Termin- und Reparaturzyklen eines Gebrauchsgegenstandsanbieters anzupassen. Und sei er noch so hip.

Dieser Beitrag wurde unter getextet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Ups!

  1. Ups, das nächste Mal vielleicht DHL? Oder noch besser: Das Handy nicht fallen lassen. Und wenn dann wenigstens ins Klo so wie normale Leute das tun;-) Mir ist, als hätte ich die Story schon mal gehört… Sie zu lesen ist nochmal so schön. Und sie zu kommentieren erinnert an alte Op….. ach lassen wir das:-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.