Willkommen zum ersten telepathischen Ferndenkprogramm

Neulich beim Frühstück: Erwin hatte  schon viel Scheiß in seinem Leben erlebt

… aber jetzt das noch.


Irgendwie fühlte Erwin sich fremdbestimmt. Später versuchte eine Dame mit freundlicher Stimme ihm auf telepathischem Wege eine Cloud-Lizenz für 50 GB externen Hirnspeicher zu verkaufen.

Da ist Erwin dann ausgetickt. Zunächst trug er kleine selbst gemachte Hütchen aus Alufolie, dann den alten Wehrmachtshelm von Opa. Doch es half alles nichts.

Später dann, in der Geschlossenen, da hat Erwin telepathische Hirn-Viren gezüchtet und sie auf seinem externen Hirn-Cloud-Rechner gespeichert. Eine illegale Google-Hirn-Cloud-Suchmaschine hat sich dann schließlich mit den Viren infiziert.

Den Untergang des WWTW (world-wide-telepathic-web) hat Erwin dann aber nicht mehr miterlebt. Eine Wärterin fand ihn. Es war kein schöner Anblick. Erwin hatte sich im Klo ertränkt. Den Stahlhelm hatte er vorher abgenommen.

 

Ein Gedanke zu “Willkommen zum ersten telepathischen Ferndenkprogramm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.